Deutschlandtour 2 Teil
Nach dem Besuch von Mosbach haben wir eine Tour Änderung gemacht, statt von Mosbach nach Ansbach zufahren machen wir einen Umweg nach Miltenberg am Main wo wir auch gleich das Nachtlager direkt am Main aufschlagen.
„Die Perle des Maintals" wird Miltenberg genannt und das nicht zu unrecht. Das auch schon früher Besucher herbeiströmten , davon legt eines der ältesten Gasthäuser Deutschlands Zeugnis ab, der „Riesen"

Der Ortskern von Miltenberg und der Übernachtungsplatz am Main

"Mehr Bilder in der Bildergalerie"
Nach einer ruhigen Nacht geht es wie immer bei strahlenden Sonnenschein am Main entlang
über Wertheim nach Rothenburg ob d.T. wo wir auch wieder unser Nachtlager auf schlagen werden. Der Stellplatz kostet 6 € eine Entsorgung ist auch auf dem Platz.
Zu Rothenburg: Seit Dreißigjährigen Krieg blieb das mittelalterliche Kleinod auf der Taubersteilufer nahezu unverändert. Am Marktplatz steht das mächtige Rathaus, das sich aus zwei Bauten aus Gotik und Renaissance zusammen setzt. Anschauen lohnt sich.

16.09 Nach dem gestiegen Besuch von Rothenburg ob.d.T fahren wir in das Altmühltal über Colmberg nach Ansbach. Ansbach, die Regierungshauptstadt Mittelfrankens gilt als Heimstatt des Fränkischen Rokoko. Es gibt viel zusehen u.a. Ansbacher Schloss, die dreitürmige St. Gumertus Kirche und vieles mehr. Nach dem Besuch von Ansbach geht es weiter auf der B13 bis zum Altmühltalsee wo ein schöner Stellplatz für 6 € gefunden haben.
Der Ort Ansbach
Der Stellplatz am Altmühlsee bei Gunzenhausen
17.09 Wir fahren hinter Gunzenhausen auf die B 13in das Altmühltal bis nach Eichstätt. Sehenswertes ist die gesamte vom Barock geprägte Altstadtvon Eichstätt. Ich kann nicht alles aufschreiben was in der Stadt zu besichtigen gibt. Seht es euch an es lohnt sich. Nach dem Besuch von Eichstätt geht es weiter auf den Stadtcampinglatz Beilngries. Ein guter Platz mit guten Sanitäranlagen. Zu Besichtigen war selbst der Ort und das Schloss Hirschberg.
Das Altmühltal in Richtung Eichstätt
Eichstätt mit der Barock geprägten Altstadt
Links der Ort Beilngries mit dem Schloss Hirschberg
18.09 Das Wetter spielte schon 2 Wochen mit strahlenden Sonnenschein mit da macht es auch Spaß den Rest des Altmühltals bis nach Kehlheim sich anzuschauen. Aber zuerst machten wir Rast in Riedenburg wo wir zu Mittag gegessen haben und auf dem Stellplatz Frischwasser auffüllten. Anschließend
weiter in das 20 km enfernte Essing dort steht die längste -vielleicht schönste Holzbrücke.

Die Holzbrücke bei Altessing und die hoch über dem Fluß lagernde Burg Randeck gelten als klassisches Motiv im unteren Altmühltal
Unser Ziel ist an diesem Tag der Ort Kehlheim. Der 17000 Selen Ort hat einen Stellplatz mit Entsorgung für 5 € die Nacht. Die Ortsmitte ist 5min vom Stellplatz und der Anlegeplatz der Ausflugsschiffe zum Kloster Weltenburg liegt einmal über den Deich. 2Tage wollen wir hier bleiben. Kloster Weltenburg liegt am nächsten Tag auf unser Programm, um 10 Uhr läuft das Ausflugsschiff Stromaufwärts in Richtung Kloster Weltenburg für 12 € die Hin und Rückfahrt aus. Zum Kloster kann man auch über den Landweg erreichen. Die Schifffahrt
muss man mit machen. Zum Kloster: Weltenburg zählt zu den bayrischen Urklöstern (um600)……. sein Biergarten ist Ziel Tausender.

Der Stellplatz in Kehlheim
Die Ausflugschiffe fahren im 30 min Takt ab
Malerisch liegt das Benediktinerkloster am Donaudurchbruch
Wasser siegt über Stein der Donaudurchbruch bei Weltenburg
20.09 Heute verlassen wir das Altmühltal und fahren über Regensburg nach Amberg und weiter auf der B 14 nach Hersbruck um die Stadt zu besichtigen und zu Übernachten. Der ganze Stadtkern mit seinen wunderschönen alten Bürgerhäusern, mit Fachwerk und gotischen Treppengiebeln spiegelt die tausendjährige Geschichte von Hersebruck wieder.
Das Wassertor in Herseburg
21.09 Langsam geht unsere Tour auch diesmal wieder zu Ende aber vorher wollen wir noch in die Fränkische Schweiz nach Pottenstein, Ebermannstadt und die Umgebung uns ansehen. Zuerst fahren wir nach Pottenstein in diesem Ort soll ein Stellplatz sein wir haben ihn nicht gefunden macht nichts schauen uns erst mal den Ort an um dann nach Ebermannstadt zufahren. Dort ist im Industriegebiet beim Aldi ein Stellplatz aber ohne Entsorgung. Aber zunächst zu Pottenstein: Ein Städtchen unter Felsen ist der Lufkurort, zu dem auch das ebenfalls felsengekrönte Tüchersfeld gehört. Der Ort bietet Felsenfreibad, Stausee mit Bootsbetrieb.
Der Ort Pottenstein
EinAusblick auf die Fränkische Schweiz
Am nächsten Morgen geht es wie gewohnt wieder weiter wir wollen nach Bad Königshofen für eine Nacht. Man hat schon so viel von diesem Ort und dem Stellplatz mit Entsorgung gelesen also machen wir einen Ritt dorthin.
Der Ort selbst hat mir gut gefallen hier ein paar Bilder.
Zum Platz einer vom feinsten schön angelegt sehr sauber gerade 200 m vom Zentrum und für 8,50 € mit Strom da kann man nichts zusagen.

Der Ortskern von Bad Königshofen
Der schöne Stellplatz an der Kurklinik
So hier endet auch unsere Reise durch Mitteldeutschland ich hoffe das euch die Tour gefallen hat, und ich ein paar gute Reisetipps geben konnte.
Zu den Reiseberichten