England 2011
12.09.11 160km
Heute Morgen haben wir Sturm und Regen ebbend ein englisches Mistwetter unser erstes Ziel heute ist Leeds Castle. Die Burg die von Wasser umringt ist, bietet einen spektakulären Anblick. Für 18GBP konnte man die komplette Burg von außen und von innen besichtigen
(Info). Danach fuhren wir Richtung Norden nach Canterbury. Diese Stadt hat ein historisches Stadtzentrum und für die Damen ein hervorragende Einkaufsmöglichkeiten. Aber für mich war der Besuch der Kathedrale von Canterbury nein ich bin kein
regelmäßiger Kirchengänger aber diese Bauwerke faszinieren mich
(Info). Nach dem ihr die Info in Wikipedia gelesen habt, können wir hier fort fahren. Da wir nur noch 25km bis Dover hatten, beschlossen wir mit der nächsten Fähre noch von der Insel zu kommen. Diesmal bin schlauer erst zum Ticketschalter dann zum Check In. Die kurze Fahrt zum Check In Schalter verpassten wir in dem wir die richtige Fahrspur verpassten und landeten bei einer anderen Fährgesellschaft die nicht nach Calais sondern nach Dünkirchen ausläuft. Mein Blutdruck stieg schon langsam wieder an. Erstmal warten bis wir an den Schalter kamen der Mann grinste ich war nicht in der Stimmung er füllte mir ein Zettel aus und ich sollte in irgendein Büro gehen. Wist hier eigentlich wie groß das Gelände ist. Ich fragte am Scheck In Schalter mit der ich gebucht hatte der schickte mich auch weg ich sollte ins Büro aber welches? Ich nervte ihn nochmal dann kam er aus sein Häuschen sicher genervt und zeigte es mir. Nah es geht doch. Ich rein ins Büro der Mann stellte mir die gewissen Sachen aus und in welcher Laine ich auf die Fähre warten sollte. Zur Info es gibt ca. 230 Fahrspuren. Platz hatten wir auf der 191 Laine. Um 19:00 Uhr fuhr unsere Fähre nach Calais. Mir langt es für heute im nächsten Ort in Frankreich fahren wir von der Autobahn ab und stellen uns in ein Wohngebiet zum Übernachten. Es ist 23:30 Uhr GUTE NACHT
Leeds Castle
13.09.11 240km
In so einer Wohngegend kann man auch ruhig seine Nacht verbringen. Wir werden heute langsam durch Belgien fahren. Die Stadt Veurne
(Info) besuchen zu allererst ein behagliches Städtchen mit einem besonderen Marktplatz. Das Rathaus die Fleischhalle, das Haus der Stadtwache und der düstere Spanische Pavillon. Weiter geht es auf der 8 nach Yeper (Info) eine tolle Stadt mit einer sagenhaften Archetektur. Im ersten Weltkrieg ging Yeper unter dann entstand alles neu: die riesige gotische Tuchhalle, das zierliche Rathaus und die St. Martinskathedrale. Der Besuch lohnt sich.
Die Reisenden ziehen weiter wir wollen in Mons einen Campingplatz aufsuchen bis in die Stadt hat uns das Navi geführt aber am Bahnhof kann kein Platz sein. Wir düsen 3-mal durch die Stadt einmal ein Schild dann wieder weg. Ich habe die Schnauze voll ich lenke den Ducato auf die 15 und fahren Ausfahrt 8 laut Navi ab. Über Bauernwege folge ich den Anweisungen des Navis bis auf 300m hat er sich verhauen. Nochmal eine Person gefragt, dann hatten wir den Platz. Die Ausschilderung der einzelnen Campingplätze hier in Belgien ist unter aller SAU. Morgen nach dem Frühstück werden wir unseren Bekannten in Aachen besuchen und am darauffolgenden Tag werden wir die Heimreise antreten.
Unsere 10 Tägige Reisen ist mal wieder zu ENDE

Fazit der Reise:
Unser diesjähriges gemietetes Wohnmobil.
Es war die richtige Entscheidung für diese Reise so ein wendiges kompaktes 6 m langes Wohnmobil zu mieten. Gerade in den engen Gassen einzelner Städte in England war es vorteilhaft. Und bei einem Verbrauch von 10L /100km war ich auch zufrieden.
England:
Mit dem links fahren hatte ich keine Probleme selbst mit den berüchtigten Kreisverkehren gab es keine Schwierigkeiten. Die Engländer nehmen auf Ausländer Rücksicht und sind zuvor Komment im Straßenverkehr. Die Straßen waren ok. Das Land hat viele schöne Sehenswürdigkeiten die zu entdecken einladen. Wir haben nur ein Bruchteil gesehen somit gibt es einen Anlass nochmal wieder zu kommen.
Campingplätze . Alle Plätze die wir anfuhren waren von der Ausstattung OK. Der Preis lagen um die25€
Fähren:
Calais-Dover 1 ½ Std Fahrzeit
Eins vorweg ich bin in den letzten Jahren mit vielen Fähren in Nord und Südeuropa gefahren aber was ich da gesehen habe von der PO&Ferris diese Fähren sind schon alte Seelenverkäufer. Aber sie müssen wohl schon ihren Standard einhalten. Sicher fühlte ich mich nicht.
Und 120€ pro Fahrt für ein 6m Mobil und für kurzentschlossene fand ich auch ein bisschen teuer.


WIR KOMMEN WIEDER

HOME
Die Stadt Yeper in Belgien