Finnland 2010
04.06.10 (290km)
Das Wetter hat seit gestern Abend umgeschlagen die ganze Nacht stürmte und regnete es und die Temperaturen pendelten sich heute Morgen auf 3´C ein. Da bleiben wir noch ein bisschen liegen. Um 11.00Uhr geht es dann los auf der gutausgebauten 4 in Richtung Kemi. Selbst der Ort hat nichts besonders außer die doppelreihige Birkenalle die, die Hauptstraße durch Kemi säumt. Die Gegend an der Küste entlang wechselt zwischen Wälder und Landwirtschaft. 3km vor Oulu nehmen wir denn den Campingplatz Nallikari Camping für 23€ der Platz ist gut ausgeschildert.
Der Ort Kemi
05.06.10 (230km)
Oh, wir standen heute spät auf um 12:00Uhr ging es weiter. Die ersten Kilometer war eine Stadtautobahn aber ab Liminka ging es wieder wie gewohnt auf der 8 weiter. Heute gibt es nicht viel zu schreiben aber einen Tipp hätte ich noch hier an dieser Stelle in Finnland sind auf viel befahrenden Straßen und an großen Kreuzungen Tankstellen mit der Aufschrift (ABC) dort könnt ihr Einkaufen, Essen oder wie schon angedeutet Tanken einige haben sogar Bankautomaten. So das dazu.
In Kokkola biegen wir von der 8 ab und schaue uns die Stadt an. Die Stadt am Ostende einer Meeresbucht mit reichlich vorgelagerter Schärenwelt. Kokkola ist gemischt aus vielen alten und mit neuen Häusern kein eigenes Stadtzentrum. Hier im Hafen nehmen wir für heute unser Nachtlager für 21€ ein. In meinem ADAC Campingbuch 2006 war dieser Campingplatz noch nicht aufgeführt.
Tankstellen mit der Aufschrift (ABC)
06.06.10 (380km)
Entweder war gestern ein Feiertag hier in Finnland oder die jugendlichen freuten sich auf die langen Sonnentage und es war auch noch Wochenende das Saufen konnte beginnen. Bis in die Nacht schlenderten sie quer über den Campingplatz. Von Ruhe keine Spur.
Unser erstes Ziel am heutigen Tag war Pietarsaari wir folgen dem Hinweisschild und irgendwann war das Schild weg und wo sind die Sehenswürdigkeiten? Wir haben sie nicht gefunden. Das passierte am Abend erneut wieder wir suchten einen Campingplatz das Hinweisschild erst da dann weg wo ist der Platz? Wir nahmen denn einen anderen Platz.
Also verlassen wir den Ort Pietarsaari und fahren auf der 8 weiter nach Vaasa eine moderne Stadt mit modernem Flair. Die 8 verläuft mitten durch die Stadt und am Ende der Stadt beginnt auf einem kurzen Stück die Autobahn.
Bei Kristinestad verlassen wir die 8 um uns die Innenstadt uns anzuschauen ein kleines hübsches Städtchen direkt am Meer mit altem Stadtkern im Holzhausstil. Kein modernes Freilichtmuseum, sondern noch heute bewohnte Häuser in rot, gelb, blau. Unser Ziel ist Pori wo wir im 20km entfernten Reposaari einen Platz am Meer für 18€ für die Nacht gefunden haben.
Der Ort Kristinestad
07.06.10(180km)
Heute wird es 20`C strahlend blauer Himmel. Unsere letzte Rutsche in Finnland fahren wir heute. Um 8:45Uhr geht Morgen unsere Fähre von Turku nach Stockholm. Aber zuerst fahren wir auf der 8 weiter nach Süden bis nach Rauma. Diese Stadt ist ein Städtebauliches Juwel an der Westküste Über eine Fläche von 35ha erstreckt sich im Zentrum das größte, in Finnland noch erhaltene Holzhaus. Entlang der oft Kopfsteingeflasterten Gassen farbenprächtige gestrichene Holzhäuser. Das Altstadtzentrum ist pingelig sauber, mit Vielzahl an Kunstgewerbegeschäfte und Cafés. Der Besuch von Rauma ist unbedingt lohnend. Es ist von der 8 gut ausgeschildert.
Danach gehen wir nicht weit entfernt in einen Supermarkt um zu Mittag einzukaufen. Der nächste beste Parkplatz an der 8 lässt nicht lange auf sich warten.
Noch 50km bis Turku wir wollen erst mal sehen wo in Turku der Check In Schalter von der Vinking Line ist um Morgen nicht zu lange zu suchen. Vor der Stadt beginnt die Stadtautobahn die durch die ganze Stadt führt. Wir halten uns an das Fährpiktogramm und nach dem Ortsteil Satama. Auch diese Hinweise sind mal gut ausgeschildert und wir haben es schnell gefunden.
Tipp: Man kann auch im Fährhafen die Nacht verbringen dort ist ein großer Parkplatz am Check In Schalter. Wir ziehen es lieber vor den in 9km entfernten Campingplatz Ruissalo Camping für 22€ für die Nacht zu nehmen. Der heutigen Tag konnten wir das erste Mal die Campingstühle nach draußen stellen und Kaffee zu trinken.
Der Ort Rauma
08.06.10
Fährüberfahrt Turku-Stockholm ca. 9Std
Die ganze Nacht nicht richtig geschlafen um die Abfahrt der Fähre nicht zu verpassen. Um 6:00Uhr klingelt der Wecker Frühstücken, Duschen um 7:00Uhr fahren wir vom Platz. Als wir im Fährhafen an kamen machte auch schon der Check In Schalter auf. Papiere abgegeben Ticket bekommen Adieu Finnland es war Klasse.
Pünktlich legt die Fähre ab wir fahren durch Atemberaubende Landschaft (Schären) zwischen Turku und den Aland Inseln mit der Hauptstadt Mariehamn
Die (Schären) zwischen Turku und den Aland Inseln
09-10.06.10 (1000km)
Heimfahrt
Pünktlich kommen wir in Stockholm an. Das Ausschiffen geht relativ fix und wir sind im Feierabendverkehr von Stockholm. Jetzt aufpassen und nicht die E4 verpassen. Wir schwimmen mit dem fließenden Verkehr mit und schon sind wir falsch abgebogen. Nach 5 km wenden und sich wieder auf die E4 konzentrieren jetzt haben wir es geschafft. Wir fahren noch bis Nynköping und nehmen uns ein Campingplatz nicht unweit von der E4. (gut ausgeschildert)
Am nächsten Tag wollen noch tanken aber diese Automaten verweigern meine Visakarte warum weiß ich bis heute nicht. Also tanken wir auf der E4 dort kann ich an der Kasse mit der Kreditkarte bezahlen. Als wir wieder auf der Bahn sind fliegt mir (vom Vordermann) ein Stein in die Scheibe. Scheibe defekt aber so dass ich noch weiterfahren kann. Ich ärgere mich kein Kratzer keine Beule und auf den letzten Kilometer geht die Scheibe noch kaputt. Gegen Abend kommen wir in Helsingborg an fahren mit der Fähre nach Dänemark und 2Std später nach Puttgarden. Es ist schon 21:00 die Nacht verbringen wir auf dem Wohnmobilstellplatz in Heiligenhafen um am nächsten Tag die letzten 200km nach Hause zu fahren.

Der Campingplatz in Nynköping (Schweden)
Fazit unserer Reise:
Viel gefahren viel gesehen. Um dieses Land zu bereisen muss man schon Kilometer machen um die Vielfalt der Natur und Städte kennenzulernen. Das Straßennetz ist gut ausgebaut und Asphaltiert oben in Lappland kann es noch zu Schotterstraßen (dreistellige Straßennummern) kommen. Das Tankstellennetz ist gut ausgebaut auch hier wenn man immer nördlicher fährt gibt es auch nicht mehr so viele Tankstellen. Spritpreise (D-1,15€--S 1,45€) Bei den Tankstellen gibt es auch viele Automaten diese kann man mit Kreditkarte (meine wollten sie nicht immer annehmen) oder mit Geldscheine füttern. Das Autofahren selbst ist in Finnland problemlos nicht so stressig wie bei uns. Autofahrer halten sich meist an die vorgeschriebene Höchstgeschwindigkeit (ich auch) und nehmen Rücksicht.
So, mehr fällt mir zu Finnland nicht ein fahrt mal hin wenn man die Natur liebt,der ist in Skandinavien genau richtig.
Gruß Burkhard

Home