Nordkap 2011
20.06.11 400km
Die Sonne lacht also rauf aus Moppet und ab nach Norwegen bis dorthin haben wir es ca. 80 km die Strecke führt durch immer einsameres Gebiet kein Mensch keine Ortschaft. An der Grenze ein kleiner Stopp und schon gesellt sich ein Holländer mit seiner Freundin dazu danach noch 3 Schweizer und die Runde ist perfekt. Nach einer 1/2Std löst sich alles wieder auf und die Fahrt geht weiter. In Karasjok decken wir uns mit Kronen ein bisschen einkaufen und das Nordkap ruft. Nach mehren Photostops sehe ich mein Mitfahrer nicht mehr. Erst im 80km entfernten Lakselv treffe ich ihn wieder ich bin sauer man kann doch nicht nur rasen 90km/h erlaubt und Photos muss man doch auch noch schießen. Für was fährt man denn so eine Tour?
Wir machen erst mal eine Pause. Als wir weiterfahren geht es wieder los ein, zwei von ihm überholt Fahrzeuge ich komme nicht hinterher und dann noch die schöner Photoperspektive. Das ich da anhalten will um Fotos zumachen da war er schon wieder weg. Ich sah ihn nicht mehr. Ich fuhr auf der E6 den Porsanger Fjord entlang tolle Strecke in Olderfjord biege ich auf die E69 zum Nordkap. Es geht ins Hochgebirge der Wind wird schärfer die Rentiere grasen in großen Herden am Straßenrand. Ab Honnigsväg zum Nordkap schiebt sich ein Bus nach dem anderen zu dem beliebten Fotomotiv. Vor dem Parkplatz am Nordkap steht ein Kassenhäuschen mit 235Kronen(30€) bist du dabei.
Ach ich vergas mein Mittfahrer er war schon bis ans Kassenhäuschen gefahren schoss ein Foto und drehte wieder um. 5 km entfernt trafen wir uns wieder ich stink sauer aber es führte ja nur eine Straße rauf und runter man musste sich ja begegnen. Sein Glück sonst wäre ich weg. Also sind wir dann gemeinsam in die Nordkaphalle geschlendert und weiter aufs Plateau wo wir auch unsere Photos am eisernen Globus schossen. Danach noch ein paar Souvenirs kaufen, und dann wieder runter. In Honnigsväg beziehen wir ein Zimmer in einem Hostel für 35€ mit Frühstück.
Fazit vom heutigen Tag: Die Fahrt bis zu dem Kassenhäuschen am Nordkap war von der Landschaft klasse was aber hinter dem Kassenhäuschen sich abspielte ist eine Abzocke hoch drei aber alle machen mit. ICH AUCH

21.06.11 370km
Als mein Bikerkollege heute aufwachte, sagte er dass er seine Tour abbrechen werde da er ja gestern beim Arzt war und das was sich rausstellte hatte er einen Leistenbruch erlitten. Nach dem Frühstück im Hostel das war gratis packten wir unsere Moppets und verabschiedeten uns da er noch in den Ort musste, um die Rechnung vom Arzt zu besorgen.
Ich wünsche ihm eine gute und gesunde Heimfahrt.

Ich fuhr wieder die 70km zurück von Honnigsväg auf die E6 nach Alta. Zwischenzeitlich fing es an zu Regnen und es sollte auch erst am Abend wieder aufhören. Völlig durchnässt fahre ich einen Campingplatz an der E6 an und miete mich in eine Hütte ein. Klamotten trocknen ist angesagt. Da hilft auch kein Regenkombi mehr irgendwann kommt das Wasser durch die Nähte.

22.06.11 370km
Ich bin heute schon um 6:00Uhr wach geworden und konnte auch nicht mehr einschlafen also raus aus den Federn Frühstück machen und um ½ 9Uhr ging es auf die E6 Nach Narvik. Das Wetter war trocken aber stürmisch. Über die heutige Strecke gib es nicht viel schreiben aber dafür immer wieder schöne Fotostopps. Auf halben Wege im Ort Olderdalen wollte ich mit der Fähre nach Tromsö übersetzen lassen aber sie fuhr vor meiner Nase davon die nächste Fähre fährt in ca. 80 min wieder. Da lasse ich Tromsö sausen und fahre auf der E6 nach Narvik weiter.
Und heute hatte ich ein kleines Ereignis habe ich auf freier Wildbahn 2 Elchkühe gesichtet das kommt nicht alle Tage mal vor. Mittlerweile hat es wieder angefangen an zu Regnen nicht so schlimm wie gestern aber es ist wieder alles nass geworden. Hinter Narvik im Ort Ballangen habe ich mit auf dem Campingplatz eine Hütte für die Nacht gemietet.

23.06.11 280km
Gestern nach dem Bericht schreiben, habe ich mir ein schönes Grillfleisch gegrillt mit so einem Einmalgrill geht gut kann ich nur empfehlen.
Aber jetzt zu dem heutigen Tag die Wolken hängen wieder so tief das es anfängt zu Regnen. Das wird der 3. Tag in Folge wo ich nicht aus dem Regenkombi raus komme. Das frustriert ein wenig. Mein Hausnachbar der kam vom Süden hoch die letzten Tage nur Regen. Er will auf die Lofoten nah dann viel Spaß. Es ging auch gleich nach dem Packen auf die E6 nach Fauske zwischen durch mal Regen und auch mal Sonne. Von Fotostopps war heute kein guter Tag nah ja vielleicht Morgen. In Fauske gab es Gehacktes mit Käse zu Mittag. Ich zweige erstmal von meiner Route ab ich habe im Internet recherchiert das in Bodö 50km von Fauske entfernt ein BMW Händler ist ich habe zu Hause ein bisschen Mist gemacht. Ich habe eine Reifen der nur noch 4mm Profil hatte drauf ziehen lassen das war ein Fehler der Asphalt hier in Skandinavien hat den Reifen innerhalb von 3500km blankgeputzt. Jetzt habe ich Morgen bei der Werkstatt ein Termin die ziehen mir ein neuen Reifen auf. Bis Morgen niste ich mich auf dem Stadtcampingplatz für eine Nacht ein. Noch eine Sache es scheint seit einigen Stunden die SONNE.

24.06.11 380km
Das Bett und Matratze war der letzte Dreck gut das ich ein mein Schlafsack dabei hatte.
Heute fahre ich noch mal nach Bodö um einen neuen Hinterreifen aufziehen zu lassen. Mit mir kommt noch ein älteres Ehepaar aus Rosenheim mit zu dem BMW Händler sie haben kleine Probleme mit ihren Maschine. Sie 62 Er 67 Jahre alt Hut ab vor den beiden das sie so eine Strecke bewältigen. Sie wollen auf die Lofoten und via Schweden wieder zurück. Nah dann gute Reise.
Ja, mit dem neuen Hinterreifen lacht wieder das alte Bikerherz. Jetzt geht es wieder zurück nach Fauske um für den heutigen Tag einzukaufen und ich werde auch hier Mittag essen. Anschließend geht es weiter auf der E6. Um die Mittagszeit erreiche ich das Hochplateau „Saltfjellet-Nationalpark" als ich die Straße hochfuhr und die schöne Landschaft zu genießen, überholt mich ein Motorrad mit der Nr. KF……. ich traute meinen Augen nicht es war mein Mitfahrer der einen Leistenbruch hat und nach Hause fahren wollte. Jetzt überholt er mich hier am Polarkreis. Mir fehlten die Worte. Er hielt an wir redeten ein paar Worte und ehe ich mich versah verschwand er auch schon wieder am Horizont.
Mein Statement dazu: Wenn man sich so wie wir aus dem Internet kennen lernt um eine solche Tour zu fahren und es klappt nicht weil die Unterschiede und Vorstellungen des einzelnen anders sind, dann sollte man so weit ehrlich sein um den anderen es ins Gesicht zu sagen das es nicht klappt.
Das war führ mich eine Lehre ich werde nie wieder einen Reisepartner für meine Touren suchen.
Weiter zum heutigen Tag: Danach überquere ich wieder den Polarkreis mit dem Polarkreiszentrum ein herrlicher Gegend bei strahlendem Sonnenschein. Mein nächstes Ziel ist Mo i Rana dort und weiter nach Mosjöen dort wollte ich auf dem Campingplatz übernachten aber die Dame an der Rezeption es ist alle voll. Voll? Für ein kleines Zelt ist in jeder Ecke noch Platz aber was soll ich machen. Ich fahre weiter auf der E6 in Richtung Trofors auf halben Wege stand ein Schild Hütte zu vermieten für 250 NOK (billig) schlafe ich in einer sauberen Hütte diese Nacht.

Am Polarkreis
25.06.11 360 km
Heute zweige ich von der Route ab und biege von der E6 in die 76 nach Brönnöysund. Zuerst verläuft die Straße noch ganz gut aber nach ein paar Kilometer geht es in ein 6 km langen Tunnel kaum beleuchtet und ich ganz alleine und da kommen schon einige Gedanke wenn mal die Maschine streikt. Aber es ist alles gut gegangen. Die 80km verlaufen ständig am Wasser die Straße ist eng und teilweise in den Fels gehauen. Von Brönnöysund sind es dann nur noch 12km bis nach Torghatten. Torghatten ist 260m hoher Berg und hat in 112m Höhe ein riesiges Loch 160m lang bis zu 20m breit und 35m hoch (Link). Mann muss von dem Parkplatz ca. 20min zu Fuß den Berg erklimmen. Festes Schuhwerg ist empfehlenswert. (Nicht für Lungen schwache)
Danach ging es auch schon wieder zurück nach Brönnöysund im Sparmarkt noch was zu Mittag gekauft und vor dem Markt gegessen. Es geht weiter nach Süden Richtung Namsos auf der 17 aber nur bis Vennesund dort endet die 17 und es muss die Fähre genommen werden die mich in 20min nach Holm bringt. Ab da führt die 17 dann weiter. In Höylandet fahre ich eine Verbindung zur E6 ca. 22km auf dieser Straße liegen die Schafe auf der Straße ja richtig die lassen sich auch nicht von den Autofahrern verjagen die fahren schön um die lebenden Rasenmäher drum rum. Auf der E6 wieder angelangt suche ich mir langsam ein Nachtquartier. An der E6 steht ein Schild Hütte Rezeption ist geschlossen aber die Schlüssel hängen an der Wand. Für 290 NOK nehme ich die Nr.6 und beziehe das Haus. Mal schauen wo ich Morgen bezahlen kann. Aber das ist eine andere Geschichte.
Blick auf Brönnöysund
26.06.11 360 km
Gut geschlafen es ist draußen trocken und selbst die Rezeption ist um 9:00Uhr geöffnet um das Haus zu bezahlen. Danach geht es auf die E6 nach Trondheim da ja heute Sonntag ist muss ich wohl in der Tanke oder bei Burger King essen gehen. Die Strecke nach Trondheim war unspektakulär. Gegen Mittag erreichte ich Trondheim kurz Mittag gegessen und weiter nach Kristiansund um dort hin zukommen, musste ich südlich von Trondheim auf die E39 abbiegen. Jetzt wurde auch die Gegend wieder Interessanter viele Fotostops waren auf der Strecke. In Hals ist die E 39 dann zu Ende und eine Fähre übernimmt den Transport. Kurz vor Kristiansund muss ich noch Maut bezahlen für einen Tunnel nichts ist umsonst. Auf dem Campingplatz am Stadtrand beziehe ich mein Nachtquartier diesmal wird gezeltet bei 20`C.

Wieder ein idealer Pausenplatz Sonne, Berge, und ein schöner Fjord
HOME
WEITER